Verlauf der Reise

 
1. Anreise 23.08.05 2. 24.08.05
3. 25.08.05 4. 26.08.05
5. 27.08.05 6. 28.08.5
6. 29.08.05 7. Abreise 30.08.05

1. Tag Anreise
Obwohl unsere Heimatstadt Erfurt über einen kleinen Regionalflughafen mit einer Anbindung nach Madeira verfügt, entschieden wir uns für einen Start ab Leipzig. Von hier ging es nicht nur direkt sondern auch nonstop nach Funchal. Der Flughafen ist mit dem PKW gut über die Autobahn 14 zu erreichen. Parkplätze sind auch in der Saison ausreichend vorhanden. Man kann das etwas teurere ParkhausLandebahn nutzen oder die etwas abseits gelegene Freifläche. Von dort gibt es rund um die Uhr einen kostenlosen Shuttlebus zum Terminal. Auch nachts haben dort verschiedene Lokalitäten geöffnet. Tagsüber gibt es auch eine gute Anbindung an den Bahnverkehr über ein S- Bahnanbindung. Leider erreicht man damit keinen Nachtflieger, denn da ist "Ende im Gelände".
Die Landung auf der Insel erscheint im Nachhinein sehr abenteuerlich. Bei Tageslicht hat der Flughafen eher die Anmutung eines Flugzeugträgers. Dabei sind Start- und Landebahn in den vergangenen Jahren nach Möglichkeit verlängert worden. Start und Landung nehmen also nicht viel Zeit in Anspruch.
Wenn man bei Dunkelheit einfliegt die hat man den Eindruck man schaue in ein Amphitheater.
Nach der Ankunft auf Madeira erwartete uns der Mann von Leihwagenfirma. Mit uns sollten noch weitere 10 Reisende ein Ferienfahrzeug erhalten. Die Station öffnete planmäßig 8:30 Uhr. Da wir bereits kurz nach 7:00 Uhr Ortszeit einschwebten zahlten wir wie alle 10 EUR extra für die Übergabe des Wagens und 5 EUR für die Abgabe des Wagens eine Woche später. Stolzer Nebenverdienst! Bis wir alles unter Dach und fach hatten war die reguläre Öffnungszeit der Station nicht mehr fern.
Unsere Überlegung: ein früher Flug machte den Tag der Anreise zu einem gewonnenen Urlaubstag erfüllte sich leider nur zum Teil. Wir fuhren zunächst nach Ribera Brava, 8 Kilometer unterhalb unseres Hotels. Nach einem ersten Rundgang durchs Städtchen hofften wir gegen Mittag auf gnädiges Hotelpersonal, das uns etwas eher in unsere Zimmer ließ. Worauf wir, das war uns bekannt, keinen Anspruch hatten. Leider wußten das die Damen von der Rezeption auch. Wenigstens unser Gepäck durften wir schon ins Hotel bringen.
Das Hotel Residencial Encumeada, hat sich nach dem gleichnamigen Gebirgspass benannt der etwas oberhablb der Herberge zu finden ist. Die Herberge wird von Gästen aus aller Herren Länder genutzt.. Es liegt geografisch ziemlich in der Mitte der Insel und ist mit seiner Höhe von ca. 1000 m über NN sicher auch ein idealer Ausgangspunkt für Wanderer.
Wir nutzten an diesem Tag noch die Gelegenheit die unmittelbare Umgebung unserer Wohnung auf Zeit
etwas zu erkunden.
Schließlich trafen wir im Restaurant auf etwas das uns in den folgenden Tagen immer wieder begegnen sollte: das Abendessen. Die vermutlich einzige Entscheidung die wir in diesem Urlaub bedauern sollten, war Halbpension gebucht zu haben. Lieb- und geschmacklos! Das Essen á la carte soll im gleichen Haus um Längen besser gewesen sein.
Das alles wußten wir jedoch an diesem Abend noch nicht.

nach oben

24.08.05
Erkundung der Insel in westlicher Richtung.

Ribera Brava- Ponta do Sol- Calheta- Jardim do Mar- Ponta do Pargo- Porto Moniz- Seixal- Sao Vincente- Hotel Residencial Encumeada
Von unseren Reisen nach Portugal wußten wir schon was uns zum Frühstück erwarten konnte und wurden positiv überrascht. Natürlich gab es keinen "richtigen" Kaffee. Der Rest war jedoch für portugiesiche Verhältnisse recht üpppig. Als wir anschließend in den Tag starteten, zeigte das Thermometer knappe 20 ° C. Wenige Autominuten talwärts erwarteten uns gemütliche 27 ° C in Ribera Brava. Glücklicher Weise lernten wir am Vorabend ein Ehepaar mit 11jähriger Madeira- Erfahrung kennen, die uns einen "Spickzettel" schrieben, an den sich unser Tagesprogramm bis zu unserer Anreise anlehnte.
Zunächst wollten wir uns einen Überblick über die Insel verschaffen und fuhren von Ribera Brave in Richtung Westen. Bananen Entlang der gut ausgebauten Küstenstraße war unser Ziel zunächst der Leuchtturm Ponta do Pargo. Bis dahin passierten wir zahlreiche kleine Fischerdörfer. Alle mit einem kleinen Hafen und einer befestigten Meerwasserbadestelle. Was oft bedeutet, dass es sich um eine betonierte Fläche mit einer Leiter ins Meer handelt. Es fährt sich gut auf den neuen Straßen der Insel. Sie führen jedoch häufig an den Ortschaften vorbei. Will man jedoch mal Banananbäume in einem Garten wachsen sehen oder andere Gewächse, die man sonst zuhause nur als Topfpflanzen kennt, muss man schon mal die bequemen Straßen mit seinen gut augebauten Tunneln verlassen.
Architektonisch interessiert werden auf Madeira kaum auf ihre Kosten kommen. Auch wir haben die eine oder andere Kirche am Wegesrand "mitgenommen" ohne auf die große Entdeckung gestoßen sein.
Der Leuchtturm von Ponta do Pargo markiert den westlichsten Zipfel der Insel. Er befindet sich ein Stück abseits einer kleinen Siedlung. Ein Blick entlang der Steilküste läßt vermuten warum die Entdecker lange Jahre kein großes Interesse an der Insel hatten.
Hatten wir am Leuchtturm noch strahlenden Sonnenschein, so erwartete uns nur wenige Kilometer weiter Porto Moniz mit bedecktem Himmel. Es war nicht kalt. Der bedeckte Himmel reichte aus die, für uns, schönste Meerwasserbadeanlage der Insel zu entvölkern. Auf dem Platz davor laden zahlreiche kleine Bistros Gelegenheit zu einer einfachen Mahlzeit.
Weiter ging die Fahrt an diesem Tag nach Sao Vincente. Dort nutzten wir die Gelegenheit an einer Höhlenbesichtigung teilzunehmen. Es war sehr interessant. Wir hätten die geologische Bedeutung dessen was wir besichtigen konnten sicher noch mehr schätzen können, wenn wir eine der beiden Sprachen in denen die Führung angeboten wurde, portugiesisch und englisch, besser beherrscht hätten. Nach einer kurzen Besichtigung ging es zurück ins Hotel, wo uns eine erste kleine Variation des abendlichen Buffets erwartete.
Hinweise für Selbstversorger:
Einkaufen ist auf Madeira an jedem Wochentag möglich. Neben vielen kleinen Geschäften gibt es auch einige klassische Supermärkte mit dem uns bekannten Angebot. Es gilt jedoch der Grundsatz: Einheimische Produkte= preiswerte Ware.

nach oben

25.08.05
Erkundung der Insel in östlicher Richtung
Ribera Brava- Camara de Lobos- Cabo Girao- Machico- Canical- Ponta de Sao Lorenco

Fischereihafen in Camara de LobosHeute brachen wir auf die Insel in östlcher Richtung zur erkunden. Erste Station war das Fischerdörfchen Camara de Lobos. Wie wir unserem Reiseführer entnehmen konnten verbrachte hier Churchill gern seinen Urlaub. Der Blick auf das das Dorf soll zu seinen Lieblingsmotiven gezählt haben. Malerischer kann sich ein Romantiker ein Fischerdorf kaum vorstellen. In mitten der halbrunden felsigen Landschaft befinden sich die Häuser seiner Bewohner, die sich an den Fels schmiegen. Nichts ahnt der Tourist von der Mühsal, die hinter dieser scheinbaren Beschaulichkeit verstecken mag. Im Vordergrund wird das Bild von den bunten Fischerbooten ergänzt.

Etwas prosaischer wurde uns bei einem kleinem Rundgang durch Camara de Lobos zumute. Eine Straße entlang der Steilküste wurde von einem Steinschlag "verziert" und sorgsame Posten versperrten uns den weiteren Weg.
Nächstes Ziel: Cabo Girao. Hier befindet sich das höchste Kliff der Insel. Von diesem Aussichtspunkt kann man die wohl meistfotografierte Inselansicht betrachten. Daneben sicher auch einer der Orte mit dem meisten Touristenauftrieb. Eine Busladung Menschen nach der anderen wird an den zahlreichen Marktständen vorbeigeführt. Kurzen "knipsen" etwas Zeit zum shoppen und ab in den Bus und weiter geht die Fahrt.
Auch unsere Fahrt ging weiter. Vorbei an der Inselhauptstadt Funchal und Santa Cruz nach Machico. Hier erwartete uns die kulinarische Bekanntschaft mit dem "Rindfleischspieß". Das I-Tüpfelchen war die Knoblauchbutter, die langsam von oben über den aufrecht gestellten Spieß lief.
In Canical befindet sich ein Walmuseum und eine wunderschöne Meerwasserbadeanlage.
Weiter ging es zum Ponta Sao Lorenco, dem östlichsten Zipfel Madeiras. Wenn man die Insel als eine grüne Oase schlechthin bezeichnet so ist Ponat Sao Lorenco der Ort auf den dieses Attribut am wenigstens zutrifft. Wir stießen auf eine wüstenähnliche Hügelkette, die so gar nichts Grünes vorweisen konnte. Nichtsdestotrotz ein reizvoller Ort, der zum Wandern einlädt, wenn man sich entsprechend mit ordentlichen Wanderschuhen versehen hat. Die scheinbaren Hügelchen haben es in sich. Dafür wird man mit einem Blick in wunderbare Felsformationen belohnt. Ponta Sao Lorenco Wanderung
Unweit dieses Wanderweges befindet sich auch der einzige echte Sandstrand Madeiras.
nach oben

26.08.05
Funchal
Für die Inselhauptstadt kann man sich getrost einen Tag einplanen. Für den Autotouristen ist es ziemlich nervig sich durch das Einbahnstraßensystem zu kämpfen. Auch bei der Suche nach Parkplätzen muß man sich in Geduld üben.Die meisten sind zudem kostenpflichtig.
Wie alle Orte ist auch Funchal Terrassenförmig angelegt. Auf den ersten Blick meint man gar nicht sich in einer Stadt von 150.000 Einwohnern zu befinden. Eine Großstadt mit all ihren Vor- und Nachteilen.
Am Freitag lohnt sich ein Besuch der Markthalle besonders, denn dann ist Obst und Gemüsemarkt.
Die Flaniermeile der Stadt befindet sich nahe der Hafenpromenade. Mit etwas Glück kann man ein oder mehrere Kreuzfahrtschiffe im Hafen liegen sehen.
Eine Attraktion ist mit Sicherheit die Seilbahn nach Monte. Von dort aus kann man sich, für entsprechendes Kleingeld, in atemberaubender Fahrt mit den Korbschlitten talwärts fahren lassen.
Am Hafen findet der Fastfood- Junkie das einzige große gelbe "M" der Insel.
Die Straßen Funchals sind steil wie überall hier. Es gibt Passagen an denen unser Auto nach dem 1.Gang verlangte. An einer solchen Stelle befindet sich auch der Botanische Garten der Stadt. Angeschlossen ist ein kleiner Vogelpark. Ein Besuch dort lohnt sich allemal. Ein interessantes Fotomotiv findet man am Ende des Parks. Hier kann man ein Bild von drei Etagen Straßen übereinander mit den dazugehörigen Tunneleinfahrten "schießen".
Hinweise zum Tanken:
Selbstbedienungstankstellen sind auf Madeira eher die Ausnahme. In Funchal gibt es welche. Anderenorts finden sie an jeder Zapfs
äulen einen netten Menschen der ihr Auto betankt, sie abkassiert und das Geld in den Shop bringt. Diese hilfreichen "Geister" erwarten ein Trinkgeld, zumindest eine großzügige Aufrundung des Rechnungsbetrages.
nach oben

27.08.05
Santana- Levadawanderung
Wie uns das freundliche Paar am Tag unserer Anreise berichtete kommen sie bereits seit 11 Jahren auf ihre Lieblingsinsel. Wettertechnisch wird der nördliche Teil häufiger vom Regen heimgesucht. So richtig durchgängig schlechtes Wetter hätten sie als passionierte Wanderer nur einmal erlebt. Das war um die Weihnachtszeit.LevadawanderungHeute sollte uns unser Weg nach Sanatana und anschließend zu einer Levandawanderung führen.
Während im Süden Madeiras die Hauptverbindungsstraßen bereits sehr gut ausgebaut sind, kann man im Norden noch auf die klassischen Uferstraßen treffen. Straßen die so eng sind, dass man froh ist, dass es sich heute um Einbahnstraßen handelt. Staunend hört man von erfahrenen Urlaubern, dass man auf diesen Straßen vor nicht allzu langer Zeit durchaus mit Gegenverkehr rechnen mußte. Genießen sie diesen Flair bei einer Autofahrt von Seixal in Richtung Porto Moniz. Wir erwischten ein kleines Stück dieser alten Straße mit Gegenverkehr auf der Nordroute nach Santana. Eine bemerkenswerte Erfahrung.
Santana die Stadt im Nordosten Madeiras gab einem Haustyp den Namen, der uns Nordeuropäern wie die Zwergausgabe einer Finnhütte vorkommt. Ein Haus findet man in jedem Reiseführer. Das ist auch das einzige Haus, das zur Besichtigung offen steht. Es befindet sich offensichtlich in Privatbesitz.Von außen wirkt es romantisch von innen bekommt man einen Hauch einer Ahnung wie ärmlich ganze Familien in dieser Kate gelebt haben müssen. Ein alter Mann begrüßt den Touristen am Eingang bietet einen trockenen Keks oder manchmal auch einen kleinen Schnaps an und erwartet beim Hinausgehen einen kleinen Obolus in eine Glasschale. Ständig vorfahrende Kleinbusse regionaler Reiseunternehmen und Hotels sorgen mit ihren Insassen dafür das die Schale immer gut gefüllt wird. Der etwas versteckt liegende Neubau hinter dem Santanahaus verrät dem Betrachter, dass man gut von der Hütte leben kann.
Wir entdeckten in dieser Stadt die Ausschilderung eines Freizeitparks. Von außen ist nicht zu erkennen welches Angebot die Familie dort erwartet. Fahrgeschäfte waren jedenfalls nicht zu sehen.
Von Santana aus ist es mit dem PKW nicht weit bis zum Park von Queimadas. Ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen mit unterschiedlchen Schwierigkeitsgraden. Zu einem Urlaub auf Madeira gehört unbedingt eine Levadawanderung. Levadas sind kleine, in grauer Vorzeit von Sklaven angelegten, Wasserkanäle. Sie leiten Wasser aus den wasserreichen Lorberwäldern in die Städte und Dörfer in den Tälern an der Küste. Sie führen durch wunderbare Landschaften, dichte Wälder aber auch über manchen frei hängenden Felsvorsprung. Wenn man kein ausgesprochener Wandertyp ist, sollte man sich am besten vor Ort nach einer geeigneten Route erkundigen.
Hinweise zum Wandern:
Wie an anderer Stelle bereits geäußert, Wandern auf Madeira hat mit dem sonntäglichen Spaziergang zum Waldcafé nicht viel zu tun. Bis auf fast 1900 m ü. N.N. kann man kraxeln, wenn man mag. Richtige Wanderschuhe gehören ebenso in die Ausrüstung wie Taschenlampe und Regenjacke. Es kann je nach Jahreszeit durchaus geschehen, dass man plötzlich durch einen kleinen Wasserfall gehen muss oder einen niedrigen, unbeleuchteten in den Fels geschlagenen Tunnel durchqueren muss. Auch etwas Proviant gehört unbedingt in den Rucksack.
Da man sich auf den meisten Karten die Strecken mit ausschließlich Kilometerangaben mit der Zeit und den eigenen Kräften leicht verschätzen kann, sollte man auf Kartenmaterial zurückgreifen das die zurückzulegenden Teilstücke auch in Minuten angibt.

nach oben

28.08.05
Canico de Baixo- Praihna
Nach der Anstrengung vom Vortag war heute relaxen angesagt. Laut Reiseführer gibt es auf Madeira rund 25.000 Gästebetten.Knappe 15.000 befinden sich um die Hauptstadt Funchal. Das sorgt für einen relativ sanften Tourismus.Badestrand Wer ein rundum sorglos Paket buchen will, der kommt auch auf Madeira zu seinem Recht. Auch ohne das Bettenburgen gigantischen Ausmaßes die Landschaft gestellt worden sind.Canico ist eine Hotelstadt mit eigenen Meerwasserbadeanstalten. Sie kosten für den Tagestouristen 3 EUR Eintritt. Ziemlich teuer fanden wir. Schließlich waren die Badestellen Canical und Porto Moninz, die unserer Meinung nach schöner angelegt und 2 EUR billiger.
Wer es nicht mag, wenn schon am Ortseingang Tafeln in deutscher Sprache auf den nächsten Biergarten und gut bürgerliche Küche hinweisen, der bucht vielleicht etwas individueller oder direkt vor Ort. Der Reiseführer aus dem Michael- Müller- Verlag leistet hier gute Dienste.
Wir verließen Canico in Richtung Ponta S Strao Lorenco, wo sich neben der bereits oben beschriebenen Wanderstrecke auch der einzige "natürliche" Sandstrand befindet. Uns erwartete eine kleine Badebucht, die vielleicht den verwöhnten Strandurlauber enttäuscht, uns aber völlig genügt hat. Schirm- und Liegenverleih ist ebenso vorhanden wie eine einfache gastronomische Versorgung. Der Strand wurde vorzugsweise von Einheimischen genutzt. Wir waren an diesem Tag als Touristen eher die Ausnahme.

nach oben

29.08.05
Wanderung 25 Fontes- Porto Moniz Rockpools
Rockpools von Porto Moniz
Von unserem Hotel aus waren es nur wenige Fahrminuten in Richtung Paul da Serra, dem Ausgangspunkt der Wanderung zu den 25 Quellen. Ob es letztendlich wirklich 25 oder weniger waren läßt sich abschließend nicht klären. Wichtig zu wissen ist, dass es durchaus eine etwas anstrengendere Wanderung ist. Es geht viel auf und ab und manchmal geht es an ziemlich steilen Abhängen entlang. Wer letztendlich den Weg als das Ziel ansieht, für den lohnt es allemal.
Wir wurden auf dem Parkplatz von einem Deutschen angesprochen, der uns und anderen seine Dienste als Wanderführer anbot. Zu welchem Tarif er arbeiten wollte musste uns unbekannt bleiben, da sich kein zahlungskräftiger Kunde fand. Für das erste Teilstück stellt das örtliche Tourismusbüro vom und zum Parkplatz einen kostenpflichtigen Shuttlebus zur Verfügung.
Besonders auf dem sich ziehenden Anstieg auf dem Rückweg wird dieses Angebot dankbar angenommen.
Für alle Wanderungen gilt, dass sich für geübte immer noch eine Anschlußstrecke findet, die man weiter gehen kann.
Für uns ging es über Paul da Serra weiter nach Porto Moniz. Die Rockpools erwarteten uns. Für einen Euro Eintritt erwartete uns Badespass.

nach oben

30.08.05
Abreise
Hotel
Auf unserem Spickzettel befanden sich noch einige Empfehlungen denen wir nicht folgen konnten. Unser Aufenthalt war einfach nicht lang genug . Ob es sich um die höchsten Berge handelt oder die Forellenzucht oder, oder oder. Es muss warten bis wir irgendwann einmal wieder nach Madeira zurückkehren werden.

Während das Hotelpersonal wenig Flexibilität zeigte, machte es bei unserer Abreise diesen Eindruck wieder wett. Unser Flieger startete 7:00 Uhr Ortszeit. Das bdeutete, dass wir deutlich vor der Frühstückszeit abreisen mußten. Wir wurden vom Nachtportier rechtzeitig geweckt und im Foyer erwartete uns ein gedeckter Frühstückstisch.

nach oben