Herdentrieb

Guten Morgen! Heute schon manipuliert worden? Nein? Sie haben auch schon mal geschickter gelogen.

Kommt Ihnen die Wurst, wenn nach dem siegtaumelnden General, der über das verlegen von Bombenteppichen über Afghanistan sprach, der Vertreter von Kap Anamour vor die Kamera tritt und Sie zum Spenden auffordert, weil das Land eine Infrastruktur wie nach dem 30jährigen Krieg hätte? Ja? Dann besteht noch Hoffnung!

Wenden wir uns jetzt den wichtigen Themen unserer Zeit zu. Ja, ich gebe es zu: Ich bin ein Ignorant. Na und? Ich habe keine Zeile Harry Pupser gelesen, obwohl die gesamte Journalistenbande mir klar machen wollte, daß ich ein Assi bin, wenn ich nicht alle vier Bände dieses Kinderbuches kaufen würde. Nicht das ich Hurri Popper nicht leiden kann. Nein, er interessiert mich einfach nicht. Es freut mich sehr, daß sich die gute Frau Rohling damit aus der Sozialhilfe schrieben konnte. Deshalb muß ich es doch nicht lesen. Überall kleben Fratzen von Personen aus diesen Büchern drauf. Auf Schokolade, Klopapier... überall.

Können sich Millionen Leser irren? Ich denke, in diesem Fall, JAAA!

Der einzige Potter, der mich interessiert heißt Sherman und befehligt in der Kultserie M*A*S*H ein Irrenhaus von amerikanischem Armeeärzten in Korea.

Den Erfolg jedes auch noch so großen Mistes kann man sich mit traumwandlerischer Sicherheit organisieren. Das einzige was man braucht ist Öffentlichkeit. Und wo behauptet man immer ist sie zu finden? In Presse, Funk und Fernsehen! Wenn die schreiben das Harry- Potter- Fieber sei ausgebrochen, dann ist das kein Gerücht aus der Ärzteschaft, sondern ein Frontalangriff auf ihr Portemonnaie. Alle wollen nur das was sie für Ihr Bestes halten, Ihr sauer verdientes Geld.

Nachdem Ihnen die Kinofritzen Ihre Phantasie genommen haben, greift jeder ungefragt zu. Egal was es ist, überall (Kloppapier, Schokopaste fürs Brot, Restaurants für Hackfleisch zwischen Pappdeckeln) finden Sie irgendeinen Plastik- Kitschkack über einen gewissen Harry P. und seine Kumpels. Und es funktioniert! Bis der neue Steven Spielberg ins Kino kommt. Freuen Sie sich drauf! Es ist das verfilmte Telefonbuch von Herne. Den müssen Sie sehen, brach in den USA alle Besucherrekorde. Und parallel dazu das Buch zum Film. Deutscher Arbeitstitel: Das Örtliche. Klasse!

Die liebenswerte menschliche Eigenschaft, alles für ganz wichtig zu nehmen, was bei Bild, Kerner und Schrowange breitgelatscht wird, machen sich inzwischen viele Mitmenschen zum Nutzen. Einige drängen danach es zu lesen andere wiederum wollen Objekt des Klatsches werden.

Es gibt Prominente und Promis. Erstere können irgend etwas besonders gut und werden darum von vielen Menschen gemocht und verehrt. Man kennt sie meistens nur von ihrer Arbeit. Privates halten sie von der Öffentlichkeit fern. Letztere können eigentlich nichts und vermarkten nur ihre Dreistigkeit sich, an der Seite wirklich Prominenter, ins Licht der Öffentlichkeit zu drängen. Ergänzt wird diese Spezies von ehemaligen Prominenten, deren Zeit vorbei ist und darum mit ihrem langweiligen Privatleben belästigen müssen, um überhaupt noch Erwähnung und Beachtung zu finden.

Warum finden wir es spannend, wenn Dieter Bohlen (weltbrühmter Komponist) wieder mal einen Hohlkörper durch einfaches öffentliches Poppen weltberühmt macht? Verona (Spinatwerbung, dramatische Darstellerin und Dieter Ex- Unterlage, Verein gegen den Dativ e.V.) darf für die Quote ihres neuen Fernsehflops bei Kerner einen Heulkrampf imitieren. Dafür gibt's bei "Bild" eine Titelseite und im ZDF( !) eine Sondersendung. Naddel ( Komponistenmuse und Ex- Unterlage von Dieter) läßt sich, rechtzeitig zur Premiere eines Kochbuches, versiegeln. Gottschalk (Bruder von Gottschalk, Gummibärchen und Deutsche Post AG) siniert in Bild über eine von Bild ins Leben gerufene Luderliga.

Da ist sie wieder die Frage: Wer? oder Was? war zuerst da? Das Ei oder das Huhn? Man könnte auch fragen: Bohlen oder der Teppich?, Verona oder der Weinkrampf?, Naddel oder die Silikonspritze?. Jenny ( Ex- Heidekönigin, Ex- Unterlage von Heiner, Mutter) oder das geleaste Gehirn.

Sie kann noch nicht gelöst worden sein. "BILD" hätte darüber berichtet.

zu weiteren Themen