Die Bürgschaft - Nicht von Schiller

Prinz Charles seine Oma ist tot! Sie war das Sinnbild dafür, daß man auch in Reichtum und Luxus sehr, sehr alt werden kann. Selbst im Tod tat sie noch Gutes. Die alte Else kurbelte die Geschäfte der Souvenir- und Floristenbranche an. Charles tut mir leid, denn mit seiner Oma starb auch der letzte Schutzwall vor einer Hochzeit mit Camilla. Erst wollte ich ein Kondolenzschreiben nach London schicken, doch dann fiel mir ein, daß man sich dort für den Tod meiner Oma damals auch nicht interessierte. dabei war sie so eine gute Frau.

Den Hoffnarren der Neuzeit, den Fußballern, geht es schlecht. Jahrzehntelang wurde ihre Unfähigkeit, Arroganz und Geldgier überbezahlt. In mühevoller Kleinarbeit wurden Sportler zu trägen Geldsäcken umfunktioniert. Es gibt ein Grundgehalt dafür, daß sie wirklich erstmal zum Training kommen. Spielen, Tore schießen und Bälle fangen kostet extra. Es geht zu wie auf dem Strich. Und das nicht erst seit dem 11. September.

Wer ist schuld daran? Der weltweite Terrorismus von Spielvermittlern, Vereinsmanagern und nicht zuletzt von skrupellosen Rechtehändlern! Es herrscht Goldgräberstimmung. Jeder Jüngling, ob in den Straßen von Berlin oder Kabul, New York oder Dubai wird von findigen, sogenannten Talentesuchern beäugt und den nach Frischfleisch lechzenden Vereinen für reichlich Kohle serviert. Den Blechdosenkickern geht es wie den Studenten aus der IT Branche. Nur das die Einen ihr Studium abbrechen und die Anderen die Grundschule. Als erstes wird ihnen die Motivation entfernt.

Aus angst vielleicht ein Talent zu übersehen werden Fanatastilliarden Dollar gezahlt. Damit das Geld wieder reinkommt werden die Übertragungsrechte für Unsummen verscherbelt. Die Rechteinhaber versuchen nun uns dafür das Geld aus der Tasche zu ziehen. Wir sollen entweder bis zum Nervenzusammenbruch Werbung ertragen oder gleich direkt Abofernsehen bestellen.

Der Handel mit sogenannte Fanartikeln bringt dann auch noch ein paar Milliönchen ein, denn ein guter Fan hat immer das aktuelle Trikot der Mannschaft, mit dem Schriftzug des Lieblingsspielers, am Körper. damit die Klamotten auch mal gewechselt werden, gibt dann auch ein paar mal im Jahr neue.

Jetzt ist ein Achse des Geldscheffelns für die Vereine ins Wanken geraten. Onkel Leo mit der Spendierhose ist Pleite! Zumindest offiziell. Die Millionen könnten wegbleiben! Oh,oh,oooh! Da muß schnellsten Hilfe her. Wie sollen wir sonst, den armen, armen Fußballern die Gehälter zahlen. ARD und ZDF sollen den Vertrag übernehmen und die Regierung soll mit einer Bürgschaft die finanzielle Situation klären.

Da hat man die Regierung in den fetten Jahren in Ruhe gelassen, dann könnten die wenigsten jetzt mal ein wenig tun. Die Geldsäcke vom FC Hollywood sind in kein öffentlich- rechtliches Studio, ohne entsprechenden Obolus, gegangen. Die Anderen sicher auch nicht. Jetzt sollen es ausgerechnet ARD und ZDF richten. "Ja ist denn heut scho Weihnachten?"

Die Spieler setzen klare Zeichen! Gehaltsverzicht? Nein Danke! Besonders Olli Kahn mit seinen geschätzten 5 Mio € hätte da ein großes Sparpotential. Schließlich nimmt der nach jedem Auswärtsspiel noch einen Korb Früchte mit heim.

Es gibt in dieser Zeit Menschen, die verzichten auf Lohn, um ihren Job zu behalten. Soziale Einrichtungen schließen wegen Geldmangel. Man könnte meinen, wenn die Leute, die sich Eintritte in Stadien absparen und Fanartikel kaufen, mit finanziellen Einschnitten leben müssen, dann könnten es balltretende Jungmillionäre auch. Das jedoch kann man von diesen abgebrochenen Grundschülern im Spielerdress nicht erwarten. Die bräuchten ein eigenes Gehirn dafür und kein geleastes!

Stellt den Spielbetrieb ein und boykottiert die Fernsehübertragungen möchte man rufen, doch es verhallt ungehört.

Warten wir es ab bis auch die Formel 1 in den Strudel der Kirchpleite gezogen wird und um Hilfe bettelt, wegen der hohen Spritpreise.

zu weiteren Themen
Home