Was erlaube sich Stefani?!

Ehrlich gesagt hatte ich mit eine so hochkarätigen Besetzung in diesem Jahr gar nicht gerechnet. Doch "Bild" und Konsorten haben keine Kosten und Mühen gescheut uns diesen Sommer so amüsant wie möglich zu gestalten. Ganze Passagen des Sprechstückes mit Originaldarstellern aus Regierungen und Parteien zu besetzen war ein kongenialer Schachzug! Das hat was! Und doch ist dieses schwere Thema so leicht inszeniert, dass der Betrachter die Interaktivität, in die er geführt zunächst gar nicht bemerkt. Ein leichter Sommerwind schwebt förmlich durch den Orchestergraben des diesjährigen Sommertheaters mit internationaler Beteiligung. Vorbei die Zeit des Handtuchstreites mit popeligen, britischen Inseleuropäern. Man wagt sich endlich an die großen Themen unserer Tage.
In Italien, dem Land in dem die Gesetze auch manchmal auf den Bäumen zu wachsen scheinen, hat ein gewisser Staassekretär Stefani, zuständig für Eiskrem, Chianti und Giggolonachwuchs, ein belangloses Presseinterview gegeben. Im Verlauf dieses Gespräches hat er mal kurz auf die deutsche Seele geschlagen und uns Touristen als eine blonde ,blöde und besoffene Gattung entarnt. das kommt davon, wenn man via Satellit die deutschen Selbstdarstellungsvideos von RTL 2 weltweit empfangen kann. Das wirkt wohl ungewollt irgendwie meinungsbildend.
Jetzt kocht der deutsche Volkszorn. Alle sind sie entsetzt. Selbst solche, die noch nie in Italien waren oder wirklich immer nur blond, blöd und besoffen durch den Urlaub kommen. Deutschlands Oberlehrer überlegen, ob sie überhaupt noch zur S
elbsterfahrung in die Toskana fahren sollten. Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger steigen von der 2 Literflasche Lambrusco auf französischen Landwein aus dem umweltfreundliche Tetrapak um und deutsche Bundeskanzler verzichten auf ihren verdienten Jahresurlaub.
Das muss doch wohl nicht sein, nur weil eine untere Einheit italienischer Demokratie etwas Dampf aus der Hose gelassen hat und sich nach dem Vorbild seines Chefs Berlusconi partout nicht entschuldigen will.
Medienvertreter aller Richtungen bemühen sich nun dieses Weltproblem von allen Seiten zu beleuchten und mit Mitleid oder Häme auf uns zu blicken. Ich glaube sogar die UNO wird dennächst eine Sondersitzung deshalb einberufen.
Der Oppsosition ist Schröders Absage zu populistisch. Würde er fahren, dann würden sie ihm hinter rufen er hätten keinen Stolz.
Herrscharen deutschen Bildungsbürgertums schreiben an Bild und empören sich. Sogar Focus und Spiegel nehmen sich dierses ernsten Themas an. Gleichberechtigt neben der Tatsache, dass sich Schorsch "Doppelschuh" und der Blair-Tony, sagen wir mal, ein wenig vertan haben bei der Begründung doch das Kriegsbeil gegen das irakische Volk aus zu graben. Kann ja mal passieren. Politik ist ja sonst ein schonungslos offenes und selbstloses Geschäft.
Doch zurück zum Thema. Wirklich Gedanken mache ich mir nicht um das Verhältnis der Politiker. Wie sagt der Volksmund? "Pack schlägt sich, Pack verträgt sich!". Wie wird sich diese Krise auf das Verhältnis der Menschen unserer beiden befreundeten Völker auswirken?
In diesem Moment macht die Harald- Schmidt-Show einen völkerverbindenen, friedenerhaltenden Vorschlag. Wir alle sollten auf, andere Völker diskreminierende und von Vorurteilen triefende schlimme Schimpfworte völlig verzichten. Und Harald Schmidt und seine lieben Gäste nehmen den Faden auf und sagen, fast wie abgesprochen, die Worte auf die sie und wir in Zukunft verzichten wollen. Danke!
Da der Autor dieser Zeilen in diesem Jahr, wie in den vielen Jahren davor, nicht die Absicht hat nach Italien zu fahren, leistet er seinen Beitrag für die Völkerfreundschaft dadurch, dass er die Leser aufruft sich an der Initiative der Harald- Schmidt-Show zu beteiligen. Für alle, die die Sendung vom 11.07.2003 nicht sehen konnten, und nicht wissen was mit den schlimmen Worten gemeinst sein könnte: Bitte verschaffen Sie sich hier einen Überblick! Ich distanziere mich von diesen wirklich schlimmen Ausdrücken!

 

zu weiteren Themen Zu den bösen Worten, die wir nie mehr hören wollen >>>
Home