ES GEHT LAUTER

In den letzten Tagen ist es mir eine liebe Gewohnheit geworden nach dem Aufstehen zu probieren ob der mdr noch sendet. Es vergeht kaum eine Woche und ein Mensch, der als freier Mitarbeiter bei dieser Sendeanstalt beschäftigt war, wurde noch ein wenig freier. Frei von Arbeit nämlich. Mit freundlichen Grüßen Erich Mielke.

Es ist also nur eine Frage der Zeit bis man herausfindet, dass alle Menschen im Osten, besonders Journalisten bei Erichen beschäftigt waren. Was dann? Hört der mdr auf zu senden? Oder kauft er sich ein paar billige Puppen von Beate Uhse selig, schminkt und frisiert sie ein wenig, baut ihnen einen Sprechcomputer ein und lässt sie, in ihrer Dummheit gegen jedes Menscherecht verstoßende, Fragen stellen. Die Idee ist nicht neu, denn das Prinzip wird seit kurzem von 9 live gesendet. Sie wissen aber wie das ist, wenn erst mal einer damit anfängt... .

Nein, beim mittelmäßigen Rundfunk zog man bereits 1999 für diesen Fall ein Konzept für die Welt des Radios aus der Schublade, dass besser auch dort geblieben wäre: Jump.

Wir erinnern uns:

MDR - Life dem Krachersender für Sachsen - Anhalt, Sachsen und Thüringen wurde in der Silvesternacht 1999 der Sargdeckel auf den Kopf geschlagen. Es war wahrlich kein schöner Tod. In einer Art wochenlang anhaltendem Schwanengesang. Es schien die einzige Aufgabe des zukünftig Verblichenen darin zu bestehen Werbung für seine Erben zu machen. Sozusagen Werben für die Erben. "ES GEHT LAUTER" Jump FM demnächst auf dieser Frequenz, tönte es fortwährend aus den Lautsprecherboxen oder ein Schröderimitat laberte minutenlang langweilige Texte über den Äther .

O Gott, dachte ich so bei mir, etwa ein neuer Sender für Senioren denen die Hörhilfe ausgefallen war oder für Alzheimer erkrankte, die fortwährend vergaßen wo sich an ihrem Radio die Lautstärkeregelung befindet? Etwas nie da gewesenes wird ab ersten Januar 2000 über die Menschheit kommen und das Radio revolutionieren. Kein Vergleich mit dem was bisher auf dem Markt zu finden ist. Ein motiviertes Team junger und unverbrauchter Radioleute werde für junge Leute bis 40 Jahre an den Start gehen.

Das machte mich sehr betroffen und ich habe auch ein wenig geweint. Bei RTL, damit habe ich mich bereits abgefunden, falle ich ab 50 aus der Zielgruppe, deshalb habe ich mich bereits jetzt von diesem Sender verabschiedet, damit es mir später nicht so schwer fällt. Nun muss ich erfahren, dass mein mdr meine Altersgruppe abschreibt und das so kurzfristig. Welche Alternative haben meine Altergefährten und ich jetzt, ausgestoßen und allein gelassen.

Immer diese Fragen im Hinterkopf und die ungewisse Zukunft vor Augen sah ich voll Wehmut dem entscheidenden Datum, dem 1. Januar 2000, entgegen. Mit zittrigen Händen und Angst im Blick betätigte ich die Fernbedienung meines Hifi - Gerätes und stellte die Frequenz ein auf der am Tag vorher noch MDR Life zu hören war. Schock ! Was war passiert? Haben die neuen kreativen Macher des Radios den neuen noch nie da gewesenen Sound verschlafen? Gab es eine Revolution bei meinem MDR und MDR - Life Redakteure haben in Rheumadecken gehüllt die Studios besetzt und senden, der neuen Zeit trotzend, weiter?

Was ich hören musste war so eine Art Notprogramm für den Fall des Sendeausfalls. Die Moderation, na ja, eigentlich mehr eine hingeschluderte Ansage: "Gleich erfährst DU das Wichtigste von heute." Mitleid keimte in mir auf. Diese persönliche Ansprache, dieses eindringliche DU, ließ nur Vermutung zu, dass ich im Moment der einzige Zuhörer in unserer Hemisphäre war. Ich, der ich nicht mehr zur Zielgruppe von Jump FM gehörte sollte hielt ihnen als einziger beim Start die Stange. Doch dann begriff ich, das war der innovative Moment des Senders. Dem plumpen "Ihr" war das peppige "Du" gefolgt. Eine so direkte Ansprache kannte ich bisher nur aus dem Supermarkt, wenn aus den Lautsprechern tönte : "Hallo Sie da, ja Sie, dahinten am Kühlregal...". Hut ab! Was für ein Einfall. Dafür hatte man sicher einige Leute vom Jugendsender zdf abwerben müssen.

Inzwischen musste der Sender die Buchstaben FM aus dem Namen streichen aus rechtlichen Gründen wie es offiziell hieß. Vielleicht war es mit der Merkfähigkeit der angesprochenen Zielgruppe nicht weit her. Jump klingt auch irgendwie griffiger.

Andere Rundfunkstationen haben einfach ein Verkehrsstudio. Nicht so Dump, die haben gleich ein Verkehrszentrum , Jump and GO- Informationen und Staus und Blitzer von A - Z. Und wieder "ES GEHT LAUTER!" , "Jump DEIN Partner für den Tag". Hoffentlich hat man wenigstens für die Nacht einen Anderen.

Die Nachrichten ein journalistisches investigatives Kleinod. Wir erinnern uns: " Gleich erfährst DU das Wichtigste von heute". In tiefgründigen zwei Minuten erfährt der begierige Hörer alles was draußen in der Welt so los war. "Der ADAC empfiehlt Tankstellenpreise zu vergleichen und dort zu tanken wo es billig ist." Oft muss man diese Nachrichten nicht hören, um sie auswendig zu lernen. Sie unterscheiden sich eigentlich nur in der aktuellen Uhrzeit. Mehr braucht kein Mensch.

Nach den umfassenden Informationen der Wetterbericht. Kann man es besser sagen? Nur wenige Wolken versperren DIR heute die Sicht auf die Sterne." Einfach zum niederknien. Danke! Soviel Poesie an einem Wochenende wo ohnehin schon allerorten gute Laune herrscht. Womit wird man uns die Werktage verschönen, an denen wir ja bekanntlich morgens allgemein etwas griesgrämiger gestimmt sind?

Montagmorgen. Ein Sprecher so gut gelaunt, dass es einem schon beim Zuhören peinlich wird verspricht bei der Sendung Quick - Start spacige und jumpige Stereoanlagen, wenn man irgendwo mitspielt. Und die Kate aus England präsentiert das Wetter so schön wie weiland der alte Ami aus Berlin.

Höhepunkte im Laufe der Jahre waren inhaltliche Beiträge und Aktionen wie das ABC der Musikgeschichte. Ein Künstlername oder der Name einer Band wird aufgerufen, wenige Takte einer Musik angespielt und aus. Wozu braucht 's Erklärungen. Es hören sowieso nur Bildungsbürger zu. Zu einem Radiosender gehört auf jeden Fall einer der den jeweiligen Kanzler gut nachmachen kann. Jump will ein sehr guter Sender sein. Die Gerd - Show läuft. Gerd sagt uns was er gut kann: Abwarten und Tee trinken, Abwarten und Bier trinken....., Abwarten und gar nichts trinken. Wann es witzig ist, sagen uns ein paar dezent eingespielte Lacher. Zwischendurch wiehert ein Pferd, das Doris heißt. Toller Einfall! Vorher bei verschiedenen anderen Rundfunkanstalten erfolglos totgelaufen. Jetzt exklusiv bei Jump, sagt jedenfalls Jump.

"Ruf uns an und sag uns DEINEN Lieblingshit" 0180 1232345. Einen Ansage zwischendurch macht mich stutzig: "Jump eine Produktion des mdr". Betrachten diesen Bockmist als ein Gesamtkunstwerk? Das hat wohl einer zu oft "Mit Dubinski reisen gesehen? MDR- Life selig hatte mit seinem Programm die Messlatte für Flachfunk so tief gelegt, dass die erst später folgenden privaten Sender Jahre brauchten, um darunter zu bleiben. Mein Anspruch an einen Radiosender ist nicht sehr hoch: Musik, Informationen und möglichst wenig Werbung. Dafür zahle ich schließlich Gebühren. Geht es noch schlechter?

Ein Pessimist sagt Nein!. Der Optimist steht der Frage etwas positiver gegenüber.

 

zu weiteren Themen