Wunder gibt es imer wieder

Ich habs ihr noch gesagt: Mach es nicht! Du wirst damit keinen Erfolg haben. Doch sie wollte nicht hören. Jetzt muß sie die Konsequenzen tragen.

Dabei haben die Voraussetzungen gestimmt. Sie hat seit Jahren 7000 DM Schulden, also heute ca. 3500 €. Sie wurden ihr damals, als sie sich in einer Notlage befand, gestundet. Vom Versandhaus. Das ist schon eine Weile her. Das Geld ist ausgegeben. Fort auf nimmer Wiedersehen. Damit kam auch immer mehr der Wille abhanden das Geld wirklich abzuzahlen. Was soll das ganze Theater aber auch? Schließlich ist sie nicht mehr die, die sie einmal war. Zumindets heißt sie anders, nachdem der Alte gestorben war. Sie nahm ihren Mädchennamen wieder an. Abgenommen hat sie auch. Und das Versandhaus, bei dem sie einmal kaufte gibts auch nicht mehr. Es wurde geschluckt, wie man so sagt. Finanzkräftigere Firma eben, mit guten Beziehungen. Da standen sie nun die beiden Rechtsnachfolger und stritten sich um die Schulden ihrer Vorgänger. Der Eine will nicht auf das Geld verzichten, die Andere will oder kann nicht zahlen.

Dabei hat sie sich das so schön vorgestellt. Sie läßt sich, auf Kosten des Versandhauses, in eine schöne Stadt einladen, wohnt dort ein paar Tage für lau und verhandelt dabei über Rückzahlungsbedingungen. Das sollte so aussehen: Sie zahlt freiwillig in diesem Jahr noch ungefähr 500 €. Damit ist die Sache dann auch für immer erledigt und das Versandhaus erhöht seinen Kreditrahmen für sie.

Beim Ras- Putin hat da doch auch geklappt, als er in Weimar Hof hielt. In den FNL kennt er sich eben aus. Von früher noch als er gegen die Sowjetunion gekämpft hat. Beim KGB. Gemeinsam mit B. Jelzin. Kennen Sie nicht? Nach dem hat man doch einen Wodka benannt, weil er so klar war. Der kann mal eben vorbeischauen, bei Deutschlands bester Hausfrau, A. Biolek, den Schöngeist heraus hängen lassen. Nicht aber normale Schuldner wie die Dame aus unserem Beispiel.

Dabei fällt mir ein hat unser Gerhard nun beim Schöngeist nach den Menschrechten in Tschetschenien gefragt oder nicht?

Ein zweites Wunder geschah auch in diesen Tagen. Aus Protest gegen gegen die angespannte Weltlage, stellte der Irak sein Erdöllieferungen für die Dauer eines Monats ein. Die Ölmultis erhöhten sofort den Spritpreis an den Tankstellen. Das Preissenkungen, im Gegensatz zu den Erhöhungen, erst später weitergereicht werden, daran haben wir uns schon gewöhnt. Ist ja auch logisch. Steigt der Preis an den Weltmärkten bunkern die Ölis das Rohöl. Da sind die Tanks natürlich voll, wenn es billiger wird. Mache ich auch immer so: Mit Butter, zum Beispiel, bevorrate ich mich auch immer beim Höchstpreis, nie wenn sie im Angebot ist.

Völlig logisch wird die Sache, dann wenn man weiß, daß zur Zeit die Fördermenge des Iraks ca. 20% des Weltmarktes ausmacht und Saudi- Arabien, das sich nicht am Boykott beteiligt, seine Förderanlagen nur zu 70% auslastet. Ach so, na klar, logisch das der Spritpreis sein Jahreshoch erreicht hat.

Was sich im Schatten der Ökosteuer alles so abspielt! Jeden Tag "Ernte- Tank- fest"

zu weiteren Themen
Home