Unser Reisebericht angelegt als Beschreibung unserer Erfahrungen eines einwöchigen Kurzurlaubs.  Als Reiseführer empfehlen wir den aus dem Hause des Michael- Müller- Verlages. Hier finden sie alles wissenswerte über Land und Leute und manchen guten Tipp zum Übernachten oder Speisen .Mit den  folgenden Hinweise wollen wir keine Belehrung abgeben. Es sind Dinge die uns auffielen oder uns vermittelt worden sind und die wir in bester Absicht gern weitergeben wollen.

Freuen sich über die archäologischen Stätten des Landes. Lassen sie jedoch alles an Ort und Stelle. Selbst einen Stein im Koffer könnte  die Ausreise erschweren. Nach Jahren die Ausplünderung nehmen die Zyprer eine solche Souvenierjagd ziemlich übel. Auf derartige Hinweise sind wir immer wieder gestoßen und haben sie ernst genommen.

Falls Sie einen PKW mieten wollen, denken Sie daran, dass auf  Zypern Linksverkehr herrscht.  Wir buchen immer einen Kleinwagen, weil er uns im Urlaub genügt.  Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es in den Urlaubsorten nie genügend Kleinwagen gibt. Oftmals bekommt man irgendetwas aus einer höheren Kategorie. Auch diesmal verhielt es sich so. Statt des Toyota Yaris stand ein Jeep Jimny Marke Suzuki für uns bereit. 

Bei der angebotenen Vollkasko sind Glas- und Reifenschäden nicht versichert.  Angesicht mancher Straßen empfiehlt es sich die angebotene  zusätzliche Absicherung von ca. 2 Pfund  am Tag abzuschließen.  Bei der Übergabe des Wagens ist es durchaus üblich den Tankinhalt pauschal zu bezahlen. Dafür braucht man das Fahrzeug bei der Rückgabe nicht zu betanken. Fragen sie nach, ob sie mit dem Wagen in den Nordteil einreisen dürfen. 

Das Preisniveau auf  Zypern ist höher als in Deutschland. es verhält sich ungefähr so wie zur Schweiz.

Uns sind Ortsnamen wie Nikosia oder Limasol bekannt in der Landessprache heißen diese Ort anders z.B. Lefkosia oder Lemosos. Wenn sie in sich im türkischen Teil aufhalten  wird die Verwirrung komplett, dann haben die gleichen Ort noch einmal andere Namen. Neues Kartenmaterial unbedingt mitnehmen.

Neben Deutschen, Holländern oder Schweizern treffen sie auch auf russische Touristen. Ansonsten ist Zypern fest in der Hand britischer Urlauber. Also unbedingt  Englischkenntnisse aufbessern!

Bei der Kaffeebestellung in den den einschlägigen Lokalitäten scheint es immer wieder zu Problemen gekommen zu sein.  Sonst hätte man uns nicht bei jeder Gelegenheit darauf vorsorglich hingewiesen. Man solle im griechischen Inselteil auf keinen Fall "türkischen Kaffee" bestellen, sondern bestenfalls zyprischen oder griechischen verlangen.  Serviert bekäme man dann schon den "türkischen". Es könne sonst passieren, dass man nicht bedient wird. So sagte man uns jedenfalls immer wieder. Wir glaubten es und machten uns nicht den Spass etwas anderes auszuprobieren.

Den türkischen Nordteil der Insel können sie auch besuchen, wenn sie über die griechische Seite einreisen. Der umgekehrte Weg ist nicht möglich, da die nördliche Teil der Insel  völkerrechtlich nur von der Türkei als eigener Staat anerkannt wurde.
Wir unternahmen einen Tagesausflug nach Nikosia und entschieden uns  für die sichere Variante einer organisierten Reise. Wir wurde fachkompetent von der "mitgebrachten" Reiseleitung geführt und zuverlässig von einem nordzyprischen Begleiter "geschützt".
Grenzanlagen dürfen nicht fotografiert werden.

Wer eine große Partymeile sucht sollte nicht unbedingt nach Paphos reisen. Er findet seinen Spaß eher an den Sandstränden in Aiga Nappa.
Auch Paphos hat für den der sucht auch etwas zu bieten.

Kleinere Flughäfen haben kürzere Wege, meist günstigere Parkmöglichkeiten und eine bessere Übersichtlichkeit zu bieten. Wir nutzten für diese Reise den Flughafen von Dresden.  Von hier aus gelangt  man nicht nur direkt, ohne Umwege, sondern  auch nonstop nach Paphos.

Als Nationalgericht der Zyprer gilt Meze, deren Verzehr einem immer wieder ans Herz gelegt wird. Es handelt sich dabei um eine Art Vorspeise, die anderen mediterranen Vorspeisentellern ähnelt. 

Die Kleiderordnung ist immer wieder ein spannendes Thema in den Urlaubsorten. Nackte Haut da wo sie hingehört am Strand meinetwegen auch FKK. In Paphos haben wir an manchen Tagen in der Fußgängerzone mehr Bäuche und Brüste gesehen als am Strand. 
Im Hotelrestaurant gehörten an jedem Abend zu den 20 bestgekleideten Menschen im Raum die 8 Kellner. Ein Unterhemd kann  man T- Shirt nennen. Es  bleibt ein Unterhemd auch wenn der heimatliche asiatische Markthändler "Umbro" draufdrucken ließ.